Auf den Hund gekommen

Singles und Menschen mit enormen Kontaktbedürfnis aufgepasst! Jetzt kommt der ultimative Tipp um in Kontakt mit anderen zu treten. Ein Hund muss her, so lautet die Zauberformel für reges Kennenlernen. Klar, jeder hat schon mal davon gehört oder es durch Freunde mitbekommen. Aber erst wenn man selber einen Hund hat, merkt man wie wahr das alles ist. Ich habe mir jetzt nicht gleich für immer einen Vierbeiner mit kalter Schnauze zugelegt, meiner einer passt für ein paar Tage auf die Hündin einer guten Freundin auf. Der spanische Windhund-Mischling ist natürlich jetzt auch nicht ein Allerwelts-Hund und sorgt somit für ganz besondere Aufmerksamkeit, aber unglaublich was ich in nur kürzester Zeit erlebt habe. Innerhalb eines Tages habe ich ein Dutzend Leute kennengelernt, wurde bereits in fremde Gärten eingeladen und habe rund 50 mal die Frage beantwortet um was für eine Rasse es sich doch bei dieser süßen Kleinen wohl handeln mag, wie alt sie sei, etc. So viele Leute habe ich nicht einmal durch regelmäßiges Fortgehen kennen gelernt. Hund-halten verbindet so gesehen wahrscheinlich und stellt so eine Art Geheimorden dar. Dennoch, der Traummann war jetzt noch nicht dabei, aber immerhin habe ich erst 5 Spaziergänge hinter mir. Alles noch drinnen sozusagen. Aber im Hundespazierverkehr bin ich ohnehin eigentlich eine Mogelpackung diesbezüglich – ist ja schließlich nicht mein Hund. Dennoch, die Welt mit Hund an der Seite scheint plötzlich besonders freundlich. War heute bereits um 6.00! morgens mit ihr draussen – denn sicher ist sicher. Nicht dass es zu einem unerwarteten, für den Hund unangenehmen und für mich eher unerfreulichen, Malheur kommt. Um diese Uhrzeit fühlt man sich auch gleich noch in andere Welten versetzt. Nicht der noch nicht ganz abgeschüttelte Schlaf ist dafür verantwortlich, sondern andere Umstände wie es scheint. Ländliches Flair umweht plötzlich meine Wohngegend. Freundliches Grüßen aus den Gärten oder von entgegenkommenden Nordic-Walkern. Liegt es an der Uhrzeit, liegt es an dem Hund? Man weiß es nicht, freiwillig werde ich die Probe aufs Exempel bestimmt nicht machen. Denn Frühaufstehen soll hier definitiv nicht zu meinem Hobby werden. Mal schauen ob sich noch eine nette Hundegeschichte ergeben wird. So wie sich der erste Tag gestaltet hat, bestimmt …

2 Gedanken zu “Auf den Hund gekommen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s