Weil ich ein Mädchen bin

Wow, hätte mich jetzt jemand beobachten können, hätte er wahrscheinlich Schwierigkeiten gehabt meinen Geisteszustand als vollkommen in Ordnung zu bezeichnen. Dabei dürfte es wohl gar keine Rolle gespielt haben, dass ich mir eigentlich nur einen Film angeschaut habe. Ich gebe zu, es war ein romantischer Liebesfilm. „P.S. – I love you“ um ganz genau zu sein. Zwischen laut Auflachen und ständig neuem Wein-Anfall war alles dabei. Sowohl bei der Hauptdarstellerin, als auch bei mir. Ja was soll ich sagen, am besten gar nichts. Manch einer könnte mich jetzt ganz uncharmant als kleines Weichei betiteln, als ein richtiges Mädchen. Was solls, immerhin bin ich auch ein Mädchen und was für eins!

Eigentlich ist das alles sehr interessant. Also nicht mein Verhalten an sich, sondern dieses öffentliche Geständnis. Solch ein „Outing“ wäre mir vor Monaten noch niemals über die Lippen – oder wie hier in diesem Falle, über die Tastatur – gekommen. Mittlerweile stehe ich zu meinen „mädchenhaften Entgleisungen“. Jahrelang habe ich mir immer anhören müssen: „Mann, führ dich nicht wie ein Mädchen auf!“ oder „Du bist ja so ein Mädchen!“ und das zu mir, die ohnehin schon immer mehr Wildfang als typisches Mädchen war. Damals habe ich jedem Jungen gleich mal bei so einer Meldung eine verpasst. Inklusive der dazupassenden Ansage: „Wer ist hier ein Mädchen?!“. Aber jetzt macht mir das nichts mehr aus. Im Gegenteil, ich schreie es sogar liebend gerne heraus: „Ja, ich bin ein Mädchen und verhalte mich auch liebend gerne wie eines!“. Okay, Mädchen ist vielleicht nicht mehr ganz so korrekt, immerhin handelt es sich bei mir mittlerweile bereits um eine erwachsene Frau. Die aber das Mädchen in ihr auch weiterhin umschmeichelt und trägt.

Auch wenn es die Männerwelt immer wieder nervt, aber ich finde wir Frauen haben ein gutes Recht so zu sein wie es uns beliebt. Noch bin ich zwar nicht so weit in der Öffentlichkeit zu heulen, aber wenn mir danach wäre – warum nicht? Wahrscheinlich wird es sogar mir demnächst passieren. Mein Bruder heiratet seine große Liebe. Am besten besorge ich mir noch für alle Fälle wasserfeste Schminke. Was wenn genau sein großer Tag, zu dem Tag wird an dem ich in aller Öffentlichkeit zum Tränen-Vergießen beginne. Genau, Vorkehrungen treffen lautet hier die Devise. Auch so ein „Mädchen-Ding“ – wir denken immer schon zehn Schritte voraus und schleppen deswegen auch immer so viel – sowohl in unseren Köpfen, als auch Taschen mit.

Aber weiter im Text. Dass ich Frau manchmal temperamentvoll sein kann, liegt vielleicht nicht hundertprozentig daran dass ich ein Doppel-X-Chromosom besitze. Womöglich hat es viel mehr mit meinem Sternzeichen zu tun oder es liegt an etwas ganz anderem. Okay, vielleicht ist es doch genetisch bedingt und es hat was mit den noch völlig unbeachteten bzw. unentdeckten „kroatischen-ungarischen“ Chromosomen/ Genen (whatever) zu tun. Das könnte schon mal ein Ansatz sein. Dennoch, Ursachenforschung hin oder her, ich mag mein Temperament und wen es einschüchtert – ja, dem kann ich wahrscheinlich auch nicht wirklich helfen. Der muss sich dann selbst damit rumschlagen und fragen warum ihn temperamentvolle Frauen in den Wahnsinn treiben.

Meine Vorliebe fürs Shoppen müsste auch nicht unbedingt ein reines Frauen-Phänomen sein. Es könnte daraufhin zurück zu führen sein, dass es für uns Frauen einfach eine größere Auswahl gibt. Was bin ich oft nicht froh Frauen-Klamotten tragen zu können. Ein Blick in die verhältnismäßig kleinen Männerabteilungen sorgt immer wieder für ein erleichterndes Aufatmen – eben kein Mann zu sein. Ich will Auswahl und das in vollem Maße. Wir Frauen werden dahingehend von der Modebranche verhätschelt und liebkost wie eine wahre Prinzessin. Klar, sind wir dabei auch einfach potenziellen Opfer, denen man das Geld nur so aus der Tasche zieht. Aber man kann es auch so sehen, dank uns Frauen geht es zumindest der Wirtschaft gut!

So jetzt aber Spaß beiseite! Eigentlich ist es doch ganz gleich welchen Geschlechts man ist. Jeder von uns ist ein Unikat für sich. Jeder hat seine Macken, Eigenheiten und nicht zu vergessen, eine Unmenge an Liebenswürdigkeiten an sich. Egal ob Mann oder Frau. Dass es immer wieder eine Anhäufung von ähnlichen Verhaltensweisen bei sowohl dem einen, als auch dem anderen Geschlecht gibt, liegt wohl auch einfach in der Natur des Menschen oder seines sozialen Einflusses oder eines ganzen Mixes daraus.

Fakt ist, ich bin froh darüber diejenige zu sein, die ich nun mal bin. Eine Frau in diesem Falle. Manchmal etwas ausgeflippt, dann wieder sehr nachdenklich. In vielen Bereichen als sehr intelligent und willensstark zu bezeichnen in anderen Fällen wiederum einfach nur als furchtbar naiv. Ich bin jemand mit einem ganz eigenen Humor und jemand der hin und wieder seine Mitmenschen in den Wahnsinn treibt. Dann wiederum jemand mit einem besonders großen Herzen, mit einer Menge Platz darin. Jemand der auch mal bei Filmen ein paar Tränen vergießt. Ach, die Liste könnte noch eine Weile fortgesetzt werden, aber ich muss jetzt ja nicht sämtliche Stärken und Schwächen zum Besten geben. Dafür bin ich dann doch zu vielfältig. Alles in allem aber bin ich jemand, den ich besonders mag und dieses Gefühl auch gerne zulasse. Vielleicht auch deswegen weil ich eben ein Mädchen bin.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s