Ganz unten und ganz oben

Wenn die Schwere einen ertränkt und man immer weiter in das tiefe Nass hinabgleitet. Mit jedem Meter abwärts wird es dunkler, aber auch stiller. Eigentlich müsste man sich nur der schweren Steine in seinen Taschen entledigen, sie herausnehmen und aus den Händen gleiten lassen. Während sie ihren Weg nach unten fortsetzten, könnte man selbst mit festen Zügen nach oben schwimmen. Sich der Wasseroberfläche und dem Licht wieder nähern. Stattdessen breitet sich eine innere Gelähmtheit aus und man sinkt immer weiter. Jeder Meter abwärts bedeutet, sich ein Stück weiter weg von der Oberfläche zu befinden. Die Luft wird immer weniger und die Realität scheint sich langsam mit der Fantasie zu vermischen. Wie im Schlaf tauchen die schönsten Gegenden vor einem auf. Man spürt wieder festen Boden unter seinen Füßen und genießt den ersten Atemzug, spürt den Frieden in sich und eine tiefe Geborgenheit zurückkehren. Alles scheint auf einmal möglich. Man greift in seine Taschen und statt schwerer Steine hält man plötzlich große Luftblasen in den Händen. Mit ihnen beginnt man wieder nach oben zu treiben und als der Kopf endlich die ersehnte Wasseroberfläche durchdringt, fühlt es sich an als sei man neu geboren. Man ist dankbar für die Tiefe und für das Sinken, für die Erfahrungen, die man dort machte und für die Erkenntnis, dass man in seinen Taschen immer genau jenen Inhalt mit sich trägt, denn man sich vor Augen hält. Aus diesem Grund schließe ich meine Augen erneut und greife in meine Taschen. Dabei ziehe ich große Luftballons hervor und beginne zu schweben. Immer weiter und immer höher hinaus bringen sie mich. In der Ferne kann ich einen Traum erkennen, jetzt bleibt nur zu hoffen, nicht zu hoch zu schweben. Die starke Sonne könnte meine Ballons zu platzen bringen und ich würde wieder fallen. Unter mir kann ich das weite Meer sehen, aber ich entscheide mich dazu, meinen Blick geradeaus zu richten, auf mein immer näher kommendes Ziel. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und ich genieße es in der Luft zu schweben. Mir gefällt die Perspektive. Mir gefällt dieses Abenteuer – wohin auch immer es mich letztendlich trägt …

Werbeanzeigen

Coffee & Sunshine

Es kribbelt und das ganz schön gewaltig! Oder ist es nur die Überdosis Kaffee die ich mir zu Gemüte geführt habe? Könnte natürlich auch sein, denn seit ich mir eine tolle Kaffeemaschine zugelegt habe, fließt der schwarze Muntermacher in Strömen. Kein langes Warten mehr bis das Wasser kocht und gefühlte Stunden später erst der Kaffee. Nein, einmal kurz gewartet bis die Maschine an ist und dann kurz den Hebel geschwenkt. Et voilà, schon kann man es sich mit seiner Tasse gemütlich machen. Auch wenn kein George Clooney die Finger mit im Spiel hat, schmeckts. Genuss pur und Energie zu Haufe. Energie habe ich aber auch so eine ganze Menge. Vor allem die im Kopf lässt mich selten zur Ruhe kommen. Natürlich wäre es auch schön wenn mein Körper sich genauso motiviert zeigen würde wie mein Geist. Aber gut, wahrscheinlich herrscht bei mir konsequente Ressourcenteilung. So nach dem Motto: „Entweder, oder“. Auch jetzt ist es wieder so weit. Deswegen kribbelt es ja wahrscheinlich. Ich bin voller Tatendrang und Muße Neues zu schaffen und vor allem Neues zu erleben. Auf alle Fälle zieht es mich nach draußen, zu den Menschen, in die Natur, in die Stadt. Überall hin, wo ich mir Inspiration und eine riesige Portion Lebensgefühl holen kann. Na gut, so gesehen ziehen diesmal Körper und Geist, außergewöhnlich aber doch, an einem gemeinsamen Strang. Perfekt dass heute auch noch die Sonne scheint. Neben dem Kaffee, meine Energiequelle Nummer 1. Fast schon floral verhält sich mein Körper nämlich wenn es um äußere Wetterbedingungen geht. Scheint die Sonne, gehe ich aufrechter als Aufrecht durch den Tag, blühe regelrecht auf und habe Energie im Überfluss. Ist es draußen düster, grau und kalt, so habe ich das Gefühl als würde sich mein Körper innerlich welken. Eine bestimmte Region meines Gehirns produziert dabei, als einziger „munter“, eine Überdosis an körpereigenem Valium. Da hilft dann auch nicht mehr die externe Energiequelle Kaffee. Auswandern in südliche Gefilde erscheint mir an diesen Tagen die beste Lösung. Zum Glück scheint heute aber wie bereits gesagt die Sonne und ich kann mich voller Tatendrang in den Tag stürzen. Aber vorher hole ich mir noch schnell eine Tasse Kaffee! Denn doppelt gemoppelt hält ja bekanntlich um einiges besser.